Designer’s Saturday 2018 – meine Favoriten

Der Designer’s Saturday ist vorüber. Schon am Preview vom Freitag war der Anlass sehr gut besucht – vielleicht fast schon … Weiterlesen

Architonic Report #14 über die Zukunft des Büros

Prophezeiungen vom Ende des Büros sind eindeutig überzogen. Angetrieben von der Globalisierung (und sie zugleich befeuernd) haben die digitalen Technologien … Weiterlesen

Rendite von Anlageobjekten steigt weiter – die Risiken aber auch

Das Marktumfeld bleibe für Immobilieninvestoren anspruchsvoll, sagte IAZI-CEO Professor Donato Scognamiglio im Rahmen der Medienorientierung zu den Entwicklungen auf dem … Weiterlesen

Kommt jetzt die Zinswende?

Bessere oder leicht höhere Arbeitsmarkt-, Lohn- und Inflationsdaten haben bereits ausgereicht um in den letzten Wochen recht heftige Finanzmarktturbulenzen auszulösen. … Weiterlesen

Solaris: eine durchwegs gelungene Liegenschaft

Beim Wohnhaus Solaris treffen sich zum ersten Mal die hohen Ansprüche der Zürcher Architekten und die hohen Anforderungen der Solarbranche. … Weiterlesen

Down
pause
Up

 

Vom 17. bis zum 22. Oktober ist Schloss Wildegg Schauplatz des ersten «Festival der Düfte».DuftspezialistInnen setzen sich auf einmalige Weise mit der langen Geschichte des Ortes, den einzelnen Räumen und mit Objekten aus der Historischen Sammlung des Museums Aargau auseinander. Dabei entsteht ein einzigartiger Dialog aus Ding und Duft, aus Geschichte und Gegenwart, der die Besucherinnen und Besucher mitnimmt auf eine ebenso spannende wie genüssliche Zeitreise. Hier finden Sie das gesamte Festivalprogramm als PDF.

Die fünf nationalen und internationalen «Nasen» sowie die drei Kreativteams kreieren schweizweit erstmalig für das «Festival der Düfte» in 15 Räumen des Schlosses Wilder vom Dachstock bis tief in den Keller neue Duftkompositionen. Sie nehmen damit das Publikum auf eine vergnügliche Reise durch das Schloss und entführen es in eine neue Welt.

Düfte und Parfums begleiten die Menschheit seit Jahrtausenden. Schon in der Antike wurde eifrig mit aromatischen Hölzern, Gräsern, Kräutern und Blumen experimentiert. Damals hatte das Parfum eine spirituelle und mystische Bedeutung. Erstmals im alten Rom wurde das Parfum aber zum Instrument des Alltags und zum Statussymbol für Wohlhabende.

Die Ingredienzen heissen Schlossgeschichte, Gegenwart und Zukunft

Seit über einem Jahr arbeitet der Verein SCENT daran, die historischen Räume auf innovative Weise olfaktorisch zu bespielen. Von der Eingangshalle bis zum prächtigen Salon entfaltet sich eine ungeahnte Spannbreite an Düften und Parfums, die von nationalen und internationalen Parfumeuren und Aromatologen für diesen Anlass kreiert worden sind. Für das Publikum eröffnet sich eine faszinierende Reise durch die Welt der Düfte.

Die Namen der beteiligten «Nasen», die exklusiv für Schloss Wildegg Düfte kreiert haben, lesen sich wie ein «Who is who» der Parfümwelt: Laurence Fanuel hat schon die Kathedrale von Grasse beduftet, Christophe Laudamiel hat für Ralph Lauren oder Tom Ford gearbeitet und Jean-Claude Richard den Duftladen Farfalla gegründet, Ralf Schwieger hat für Hermes kreiert, Andreas Wilhelm zeichnet für den Geschmack des beliebten Yootea verantwortlich.

Laurence Fanuel ist den Spuren der weiblichen Schlossbewohnerinnen bis ins Dienstmädchenzimmer gefolgt, während sich Christophe Laudamiel vom Salon und dem Festsaal hat inspirieren lassen. Für Jean-Claude Richard war das Heimkehren ins Schloss ein wichtiges Thema, und Ralf Schwieger träumt in der Bibliothek von alten Büchern und im Gartenpavillon vom ewigen Frühling. Andreas Wilhelm schliesslich begleitet den Besucher mit einem Schlussbouquet durch den kleinen Turm zurück in die reale Welt.

Daneben haben sich drei Kreativteams der Mibelle Group mit verschiedenen Orten im Schloss auseinandergesetzt und Düfte kreiert. Sie haben sich im Dachboden auf die Suche nach der «Schlossessenz» gemacht und den Marstall und den Gang im Kellergeschoss mit Duftinspirationen zu neuem Leben erweckt.

Festivalprogramm

Das Herzstück des Anlasses ist die Duftreise durch Schloss Wildegg, die den Besucher verzaubert und in eine andere Welt versetzt. Das «Festival der Düfte» bietet während sechs Tagen zusätzlich ein vielfältiges und umfassendes Begleitprogramm: Besucher kreieren mit Bibi Bigler ihr eigenes Parfüm, stellen eine persönliche Seife her, können an einer der vergnüglichen Führungen mit den Parfumeuren und Historikerinnen teilnehmen oder sich an spannenden Talks über wirtschaftliche, kreative und künstlerische Aspekte der Duftindustrie informieren. Für Schulklassen werden spezielle Führungen angeboten. Für Kinder gibt es spezielle Programme. Der Museumsshop und eine Bar komplettieren das Angebot.

Informationen zum «Festival der Düfte» finden Sie auf www.scent-festival.ch
und www.schlosswildegg.ch. Tickets gibt es auf www.ticketino.ch oder Telefon 0900 441 441.

Praktische Hinweise

FESTIVAL DER DÜFTE
17. – 22. Oktober 2017

SCHLOSS WILDEGG
Effingerweg 5, 5103 Wildegg

ÖFFNUNGSZEITEN
10 – 17 Uhr: Alle Räume geöffnet; 17 – 20 Uhr: Räume mit Duftstationen geöffnet

VORVERKAUF
Eintrittskarten, Führungen, Workshops, Talks
www.ticketino.com, 0900 441 441 (CHF 1.00/Min.)
Eine beschränkte Anzahl Eintrittskarten und Tickets für Führungen sind an der Tageskasse erhältlich.

EINTRITT
Erwachsene: 19.– Fr.; Kinder und Studierende: 9.50 Fr.; Gruppen: 14.– Fr.

Die Ausstellung „aalto furniture“ huldigt dem Design des finnischen Architekten mit nie gesehenen Exponaten. In Zusammenarbeit mit Artek kuratiert PLY … Weiterlesen

Die kommende «blickfang Zürich» werde selbst diejenigen Besucher überraschen, die denken, schon alles gesehen zu haben, behauptet das Management in … Weiterlesen

Die Schweizerische Exportwirtschaft darf aufgrund des schwächeren Franken mit etwas mehr Wachstum rechnen. Das freut die teilweise doch unter Druck … Weiterlesen

Am 15. und 17. November 2017 präsentiert Dr. jur. Boris Grell, Gastblogger  bei wohnblog.ch, im Rahmen eines Workshops der SVIT Zürich … Weiterlesen

Die Design Biennale Zürich präsentiert Design als Denkdisziplin. Die erste Ausgabe dieses Anlasses läuft unter dem Titel «HELLO FUTURE» findet … Weiterlesen

Luftseilbahnen verbinden Menschen, Orte und ab Herbst auch drei Ausstellungshäuser in Flims, Stans und Zürich. Das Gelbe Haus Flims, das … Weiterlesen

Das Chalet – meist als Archetypus des ländlichen Baustils bezeichnet – stammt nicht aus der Schweiz war vor einigen Wochen … Weiterlesen

Das SVIT-Seminar über Maklerrecht und Immobiliarsachrecht richtet sich an Fachleute aus dem Bereich Immobilienverwaltung und -Beratung und -Vermittlung. Es gibt den … Weiterlesen

Eine kürzlich veröffentlichte Studie der CS deckt auf, wo Leben in der Schweiz wie viel kostet. Die  aufschlussreichen Ergebnisse basieren … Weiterlesen