Wohneigentum ist weiterhin gefragt

Der «SWX IAZI Private Real Estate Price Index» für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen weist im 2. Quartal 2017 einen Anstieg von 0.7 % aus. Das Preiswachstum hat sich im Vergleich zum Vorquartal mit -0.1 Prozent leicht vermindert. Auf Jahresbasis betrachtet beträgt die Wachstumsrate 3.3 %.

«Der Wunsch, in den eigenen vier Wänden zu leben, ist ungebrochen und sorgt für eine anhaltende Nachfrage», kommentiert Donato Scognamiglio, CEO der IAZI AG, die neuesten Quartalszahlen.

ransaktionspreise Eigentumswohnungen (EWO)

Das Preiswachstum für EWO hat im 2. Quartal 0.6 % erreicht. Gegenüber dem Vorquartal entspricht dies einem Rückgang von 0.3 %. Auf Jahresbasis betrachtet beträgt die Wachstumsrate 3.6 %. Sie liegt damit um 0.2 Prozent tiefer als im 1. Quartal.

Transaktionspreise Einfamilienhäuser (EFH)

Bei den EFH beträgt das Preiswachstum im 2. Quartal 0.7 % (Vorquartal: 0.6 %). Auf Jahresbasis betrachtet ist das Preiswachstum von 1.9 % im Vorquartal auf 2.8 % gestiegen.

Transaktionspreise Mehrfamilienhäuser (MFH)

Die Transaktionspreise für MFH sind im 2. Quartal weniger stark gestiegen, und zwar von 1.6 % im Vorquartal auf aktuell 1.0 %. Auf Jahresbasis betrachtet hat sich das Preiswachstum mit 2.9 % erhöht (Vorquartal: 1.4 %).

Die Performance der MFH beträgt im 2. Quartal 1.8 % (Vorquartal: 2.5 %). Auf Jahresbasis betrachtet hat die Performance 6.4 % erreicht (Vorquartal: 5.1 %). Als Performance wird die Gesamtrendite bezeichnet, welche die Netto-Cashflow-Rendite sowie die Wertsteigerung umfasst.

Entwicklung in den Schweizer Kantonen

Bei den Einfamilienhäusern verzeichnet im 2. Quartal auf Jahresbasis betrachtet lediglich der Kanton Genf rückläufige Preise (-0.8%). In den übrigen Kantonen sind die Preise gestiegen.

Bei den Eigentumswohnungen verzeichnet im 2. Quartal der Kanton Nidwalden (-0.9%) sinkende Preise. In allen anderen Kantonen haben die Preise angezogen.

Swiss Real Estate Offer Index

Der «Swiss Real Estate Offer Index» zeigt im 2. Quartal die folgenden Entwicklungen: EFH +6.1 %, EWO +2.6 %. Auf Jahresbasis betrachtet betragen die Werte +2.3 % bei den EWO (Vorquartal: +1.4 %) und +3.8 % bei den EFH (Vorquartal: -0.4 %). Diese Indizes widerspiegeln auf der Basis inserierter Preise die Stimmung der Anbieter von Wohneigentum.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Kommentar zu Wohneigentum ist weiterhin gefragt

  1. avatar Marki sagt:

    Ich freue mich über diese Entwicklung. Da ich selbst Eigenheimbesitzer bin, kann ich die Vorzüge nur zu gut teilen. Natürlich gibt es auch ein paar Nachteile, aber diese sind auch bei einer Mietwohnung vorhanden. Man muss einfach abwägen, was für einen persönlich von Vorteil ist.

    LG,

    Marki